Heidelbeerschmarren

Wenn ich meine Kleinen (Sie sind 5 cm größer als ich.) ein bißchen glücklicher machen will, als sie sowieso schon sind, dann backe ich Eierkuchen oder Kaiserschmarren. Um den ganz originalen Skiurlaub-Geschmack zu bekommen, habe ich dafür bisher Fertigmischung aus der Tüte aus Österreich verwendet. Bei den klassischen Kaiserschmarren Rezepte bekommt man zwar einen fantastisch schmeckenden Kaiserschmarren, aber für diese muß man immer das Eiweiß extra steif schlagen, und das ist mir bisher zuviel Aufwand geewesen. In dem schönen Buch „Echt Südtirol“ von Mali Höller gibt es jedoch ein feines Rezept für Kaiserschmarren, bei dem die Eiweiße nicht extra geschlagen werden. Diese Kaiserschmarren schmecken auch sehr gut. Aber richtig begeistert waren wir, als wir gestern die Heidelbeerschmarren ausprobierten. Der Teig wird nach dem gleichen Grundrezept zusammengerührt. Bevor man ihn bäckt, rührt man zum Schluß noch vorsichtig 80g Heidelbeeren in den Teig. Geschmacksmäßig eine wirkliche Entdeckung!
Ich hatte noch selbstgesuchte Heidelbeeren meiner Freundin Karin aus den norwegischen Wäldern im Gefrierschrank, und mit diesen schmeckten die Kaiserschmarren noch mal so gut.

Zutaten:
150g Mehl
1/4l Milch

30g Zucker
1TL Salz
3 Eier
80g Heidelbeeren
80g Butter

Zubereitung:
Mehl, Milch, Zucker und Salz in einer Schüssel mit einem Schneebesen zu einem glatten Teig rühren. Die Eier unterrühren. Zuletzt vorsichtig die Heidelbeeren einrühren, In einer großen Pfanne die Butter bei mittlerer Hitze schmelzen und warm werden lassen. Den gesamten Teig in die Pfanne gießen und 5 bis 6 min braten. Vorsicht, wenn die Temperatur zu hoch ist, verbrennt der Schmarren! Also wenn man unsicher ist ,lieber die Temperatur etwas runderschrauben. Der Teig ist dich und soll stocken! Man kann mit dem Pfannenwender kontrollieren, ob die Unterseite schon schön braun ist. Dann soll man den Teig wenden. Dies kann bei der Größe des Schmarrens etwas schwierig werden. Deshalb zerteile ich den Schmarren mit 2 Pfannenwendern in Viertel und drehe jedes für sich. Das funktioniert ganz gut. Wenn die Unterseite auch gebräunt ist, teilt man den Schmarren mit den Pfannenwendern in viele kleine Teile. Warm, mit Puderzucker bestreut essen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

arcimboldis world

The world is my oyster...(and I am the Pearl)

Ginas kjøkken og sånn

Om enkel og god mat for folk flest.

Lenes oppskrifter

Mine oppskrifter på godt fra hage og kjøkken.

lieberlecker

... als gar nichts essen!

Meckereien & Co.

Ein Tagebuch

Coconut & Cucumber - Lieblingsrezepte

Kulinarische Geschichten. Rezeptideen für die unkomplizierte Küche mit frischen, saisonalen Zutaten - einfach und doch raffiniert.

Feine Arbeiten

Handarbeiten sowie Tipps aus Küche und Garten

Food with a View

Culinary stories, green recipes and passionate photography from urban nature and beyond

%d Bloggern gefällt das: