Chicken Satay mit Erdnusssauce

 

Diese Rezept stammt aus dem Kochbuch „Trines mat 2“. Trine ist wohl die erfolgreichste Food-bloggerin in Norwegen. Sie legt jede Woche ein neues „Wochenmenü“ pluss Rezepte für diverse Kuchen und Brot ins Netz. Und man muß es ihr schon lassen: Alles schmeckt und ist relativ einfach und schnell zuzubereiten. Da man in Norwegen „Mittag“ nachmittags, wenn man von der Arbeit kommt ißt und es dann selbst kochen muß, ist es für die Norweger wichtig, das das Essen machen schnell geht. Zumindest an den Wochentagen. Und Hühnerbrust- wenn auch ökologisch betrachtet, nicht gerade der Hit, läßt sich schnell zubereiten. Wenn man ganz pfiffig ist, mariniert und schneidet man das Fleisch schon am Vorabend. Dann muß man es vor dem Essen nur noch auf die Spieße stecken und im Ofen 25min grillen und Schwups ist man fertig. Apropos Hühnerfleisch: Hier muß man sehr hygienisch arbeiten. Extra Brett und Messer benutzen und alles mit heißem Wasser und Seife hinterher gut abwaschen oder die Spülmaschine so heiß wie möglich laufen lassen. Ich ziehe bei der Zubereitung von Fleisch meisten, und bei der  Verarbeitung von Hühner- und Hackfleisch immer, Einweghandschuhe an.
Übrigens habe ich mit den Satayspießen Begeisterungstürme bei meinen Teenies ausgelöst. Erstens wegen des Geschmacks: „Das ist ja Sonntagsessen am Dienstag!“ und zweitens wegen der großen Menge Fleisch: „Da kan man sich wenigstens mal am Fleisch satt essen.“
Aber jetzt ran an die Hühnerbrüste:
Zutaten
800g Hühnerbrust

Für die Marinade:
1dl süße Sojasoße (Ketjap manis)
1 Knoblauchzehe
1 daumengroßes Stück Ingwer
Chilisoße nach Geschmack (Sriracha oder chinesische Hot-Bean-Sauce oder was man gerade da hat.)
3 EL Öl (egal, welche Sorte)
2 TL geröstetes Sesamöl

Für die Soße:
Rest der Marinade
3 große EL Erdnußbutter
Wasser
Sojasoße und Ketjap manis nach Geschmack

Zubereitung
In einer Schüssel die Zutaten für die Marinade mischen. Das Fleisch in Streifen schneiden und in der Marinade wenden. Gerne über nacht oder über den Tag marinieren, aber wenn man keine Zeit hat, tuns auch 30 min. Die marinierten Hühnerbruststreifen auf Spieße stecken. Holzspieße müssen vorher  30min bis 1 Stunde in Wasser liegen damit sie nicht verbrennen. Also ich bevorzuge, seit ich sie besitze, Edelstahl-Grillspieße. Die Spieße im Ofen bei 200 Grad gerne mit Grillfunktion 25 min  oder auf dem Grill im Garten grillen.
Aus dem Rest der Marinade, Erdnussbutter und Wasser die Soße kochen. Die wird noch etwas würziger mit ein bißchen normaler Sojasoße und Chili in irgendeiner Form.
Dazu ist man Reis und das Gemüse seiner Wahl. Gebratener Weißkohl geht gut, oder Brokkoli, Zuckererbsen oder ein frischer Salat aus Gurke, Mango, Möhrenstreifen und einem Zitrusbasierten Dressing. Streut man frisch Koriander obendrauf, ist der Luxus perfekt. Hatten wir nicht, machte aber nichts.

So und jetzt habe ich es also geschafft, zu einem kurzen Rezept so einen langen Text zu schreiben, daß jeder denkt es ist ganz kompliziert!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Ginas kjøkken og sånn

Om enkel og god mat for folk flest.

Lenes oppskrifter

Mine oppskrifter på godt fra hage og kjøkken.

lieberlecker

... als gar nichts essen!

Meckereien & Co.

Ein Tagebuch

Coconut & Cucumber - Lieblingsrezepte

Kulinarische Geschichten. Rezeptideen für die unkomplizierte Küche mit frischen, saisonalen Zutaten - einfach und doch raffiniert.

Feine Arbeiten

Handarbeiten sowie Tipps aus Küche und Garten

Food with a View

Culinary stories, green recipes and passionate photography from urban nature and beyond

Schnippelboy

Ein Tagebuch unserer Alltagsküche-Leicht zum Nachkochen

%d Bloggern gefällt das: