Mascarpone-Käsekuchen

Es war mal wieder Zeit für Käsekuchen. Trotz Hitze. Ich mußte einfach welchen haben. 

Für Notfälle habe ich nicht immer aber oft einen fix und fertig in die Springform gelegten Mürbeigteigboden im Gefrierfach. Da ist es leicht, schnell einen Käsekuchen hinzuzaubern. 

Und eine Packung Mascapone mußte auch noch weg. Also los. 

Ich bin kein Fan davon, die Eiweiße für die Käsefülle steif zu schlagen. Ist mir zu viel Extra-Arbeit. Vor allem das Abwaschen der Extra-Schüssel. In dieser Käsekuchenversion ersetzt 1/2 TL Backpulver diesen Arbeitsgang und der Kuchen wird trozdem schnön fluffig.

Ich wollte den Kuchen lieber cremig und süß statt sauer. Deshalb habe ich keinen Zitronensaft zugesetzt.

Was mich an den meisten Käsekuchenrezepten stört, ist die Tatsache, daß sie allesamt «Puddingpulver» erfordern. Das gibt es hier in Norwegen nämlich nicht zu kaufen. Dabei ist Puddingpulver bloß Maisstärke mit künstlichen Vanillearoma und gelber Lebensmittelfarbe. Das sollte man ja ersetzen können. Ich habe ja auch schon Puddingpulverfreien Pudding gekocht. Also….

In einem Päckchen sind 37g Puddingpulver. Das entspricht dann ja wohl einem gehäuften Esslöffel.

In diesem Fall hhabe ich die Vanille weggelassen und und lieber Zitronenaroma verwendet. Kommentar der Feinschmecker: Superlecker aber ich vermisse das Vanillearoma. Fazit: Die Vanille nicht weglassen! Sie merken es!

Am Tortenboden ist relativ viel Zucker – wir mögen das so. Dann wird er schön keksig. Aber man kann die Zuckermenge natürlich etwas reduzieren.

Zutaten:

1 eingefrorener Mürbeteigboden oder 

man macht ihn frisch aus:

250g weiche Butter, 250g Zucker, 500g Mehl, 1 Prise Salz, abgeriebene Zitronenschale, 2 Eier, eventuell etwas Wasser.

Ergibt 2 Tortenböden. 

Für die Käsecreme:

250g Mascarpone

600g Quark

4 Eier

2x Zitronenaroma

200g Zucker

1/2 TL Backpulver

2 gehäufte EL Speisestärke

2x Zitronenaroma oder die geriebene Schale einer Zitrone

Alle Zutaten gut miteinander verrühren.

Die Käsefülle in den noch gefrorenen Boden füllen.

Bei 175 Grad 60 min backen.

Bild: Skjønstå Gård – das ist ein historischer Bauernhof bei Fauske/ Nordland. Bemerkenswert ist die alte, gut restaurierte Hängebrücke. An den Sonntagen im Sommer gibt es hier en Cafè und man kann ihn besichtigen. Idyllisch und etwas abseits gelegen. Von Fauske muß man Richtung Sulitjelma fahren. Nach dem 3. Tunnel geht es links ab. 3 km auf einem Feldweg der mit dem Auto befahren werden kann und darf. Dann kommt man zu einem Parkplatz am Wasser.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

veganandlife.wordpress.com/

Improve your life and your health

letteratura

Ein Literaturblog

Backen mit Leidenschaft

Backen und Kochen im Alltag

arcimboldis world

The world is my oyster...(and I am the Pearl)

Ginas kjøkken og sånn

Om enkel og god mat for folk flest.

Lenes oppskrifter

Mine oppskrifter på godt fra hage og kjøkken.

lieberlecker

... als gar nichts essen!

Meckereien & Co.

Ein Tagebuch

Coconut & Cucumber - Lieblingsrezepte

Kulinarische Geschichten. Rezeptideen für die unkomplizierte Küche mit frischen, saisonalen Zutaten - einfach und doch raffiniert.

Feine Arbeiten

Handarbeiten sowie Tipps aus Küche und Garten

%d Bloggern gefällt das: