Döner

Zu Ostern gab es eine große Lamkeule und da war natülich viel Fleisch übrig. Das Lieblingsessen meiner Kinder ist Döner. Ergo:  Es mußte selbst gemachte Döner her. Mit allem drum und dran: Knoblauchsoße und selbst gebackenem Fladenbrot. Weiterlesen „Döner“

Tomatensuppe schnell und gut – der Retter in der Not

Möhren, Zwiebeln, Knoblauch und Sellerie habe ich fast immer im Haus. Und gehackte Tomaten in der Büchse sind ja sowieso Grundausstattung. Wenn also fast alles aufgegessen ist, und trotzdem ein schnelles und auch von Jugendlichen akzeptiertes Mittagessen, das nicht vollkommen gemüsefrei ist, her soll, dann ist Tomatensuppe eine der besten Alternativen. Weiterlesen „Tomatensuppe schnell und gut – der Retter in der Not“

Curry-Reis

Das ist ein klassisches Reste-Essen. Ein bißchen besser als einfacher Eierreis – also gekochter Reis gebraten und mit ein paar Eiern drauf. Gut geeignet als schnelles, warmes Abendbrot. Kommt bei den Kindern immer gut an. Man kann auch alle möglichen anderen Gemüse, Fleischreste, Rührei, Omelettreste oder Kräuter zugeben.

Reste von gekochtem Reis
1 gehackte Zwiebel
1-2 Möhren in kleinen Würfeln
1 EL Currypulver
Salz, Pfeffer
Sahne
Bratfett

Zwiebel und Karotte anbraten, den Reis dazugeben. Alles warm werden lassen. Mit Ceinem guten Currypulver, Salz und Pfeffer würzen. So viel Sahne zugeben, daß ein cremiges „Risotto“ entsteht.

Das Bild: Fantastische Wolken am letzten Tag des Jahres.

dscf3858dscf3869

Die ultimative Restesuppe

Diese Suppe habe ich einmal gekocht als der Kühlschrank voller Reste war. Keiner der Reste war genug, um jemanden satt zu machen aber es waren sehr viele und auch unattraktive, wie gekochte Möhren dabei.
Zum Schluss ist eine fantastische Suppe herausgekommen, die sogar bei den Kindern supergut angekommen ist.
Natürlich ist es nicht möglich, genaue Mengenangaben zu machen. Das Prinzip ist folgendes: 1 gehackte Zwiebel in Öl andünsten und dann alles an Kühlschrankinhalt, was man loswerden muss und eine ausreichende Menge Bouillon zugeben. Alles weich kochen und dann mit dem Stabiler pürieren. Nach Wunsch würzen und dabei seiner Fantasie freien Lauf lassen. Nebenbei: Curry kommt immer gut an!

Meine Reste waren folgende:
Selleriwurzel, Möhren und Apfelstücke aus den Lunchpacketen, Kartoffelbrei, Möhrenkochflüssigkeit (niemals wegwerfen – geht auch als Grundlage für eine abendliche Nudelsuppe), alte Tomaten- oder Pizzasosse, Käsereste…
Abgerundet wird das Ganze mit: Sahne, Salz, Pfeffer, Maggi, Cajunmischung oder Curry.

Dazu schmecken Croutons, die man aus Weißbrotresten herstellt:
Weißbrot würfeln.
Nebenbei: Das gewürfelte Weißbrot kann man gut einfrieren und in einer Plastiktüte im Gefrierschrank sammeln, bis man genug für eine Portion Croutons oder einen Brotpudding zusammenhat. Dann kann man die Brotwürfel aus dem gefrorenen Zustand heraus zubereiten.
Aber zurück zu den Croutons: In einer ofenfesten form oder auf dem Backblech die Weissbrotwürfel mit Olivenöl beträufeln. Mit den Händen mischen und bei 200°C 10-15 min im Ofen backen. Abkühlen.
Die Croutons können in einer luftdichten Büchse mehrere Tage aufbewahrt werden. Das Olivenöl kann man mit gepresstem Knoblauch und/oder diversen Kräutern aromatisieren.
Diese Croutons sind wesentlich gesunder als die klassischen in Butter gebratenen, weil man weniger und gesünderes Fett verwendet. Aber in meiner Familie kommen leider die ungesunden Croutons besser an.
Man kan sie gut auf Salate oder Suppen streuen.Oder einfach nur naschen. Sie lassen sich prima vorbereiten.

Breakfast Casserole

Heute ist ein dunkler, verregneter Tag. Also kan man sich Zeit für die Frühstückzubereitung nehmen un dein paar Leckerbissen servieren. Es gab frisch gebackene Scones und diese Breakfast Casserole, die ich schon lange mal ausprobieren wollte. Nach einer halben Stunde im Ofen stieg ein velockender Bacon-Duft in die Luft und lockte die verschlafenen Männer an. Es schmeckte allen. und danach waren alle sehr lange sehr satt. Es gab auch Rester und die kann man später gut kalt essen.
Man kann auch alle möglichen anderen Sachen in die Casserole mischen, z.B. Gemüse. Aber da meinen meine Teenies , daß das sicher nicht so gut schmeckt.

7 Eier
400ml Milch
1 TL Salz
1/2 TL Pfeffer
200g geriebener Käse
100g Bacon
1 Frühlingszwiebel fein gehackt
4-5 Scheiben Brot

Ofen auf 200 Grad vorheizen.
Eine Auflaufform 20x30cm fetten
Das Brot in Würfel schneiden. Die Frühlingszwiebel fein hacken. Den Bacon in einer Pfanne ohne fett braten und danach in Stücke schneiden.
Die Eier in einer großen Schüssel verschlagen. Salz, Pfeffer, Käse un dalles andere dazugeben. Der „Teig“ soll relativ flüssig sein. In die Auflaufform gießen und 50 min backen. Danach noch 10 min abkühlen lassen.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Backen mit Leidenschaft

Backen und Kochen im Alltag

arcimboldis world

The world is my oyster...(and I am the Pearl)

Ginas kjøkken og sånn

Om enkel og god mat for folk flest.

Lenes oppskrifter

Mine oppskrifter på godt fra hage og kjøkken.

lieberlecker

... als gar nichts essen!

Meckereien & Co.

Ein Tagebuch

Coconut & Cucumber - Lieblingsrezepte

Kulinarische Geschichten. Rezeptideen für die unkomplizierte Küche mit frischen, saisonalen Zutaten - einfach und doch raffiniert.

Feine Arbeiten

Handarbeiten sowie Tipps aus Küche und Garten

Food with a View

Mindful Cooking - Green Living

%d Bloggern gefällt das: